This post is also available in: Englisch

Seit Wochen lag mir mein 10jähriger Sohn in den Ohren: „Mama, ich möchte unbedingt in die VR Lounge gehen. Das muss mega cool sein. Und ist totaaaal angesagt.“ Ok, hab ich mir gedacht, warum nicht? Das ist ja schließlich auch was für Erwachsene. VR steht nämlich für Virtual Reality und ist eine neuartige Technologie für Computer-Animationen. Wie sich das anfühlt, durch die Brille in fremde Welten einzutauchen, haben wir in der VR Lounge am Potsdamer Platz ausprobiert.

*Werbung wegen Ortsnennung/unbezahlt

Futuristische Brillen & Fernbedienung

EXPERIENCES

Zugegeben, es ist ganz schön abgefahren, sich eine futuristische Brille aufzusetzen und plötzlich durch Tokio zu spazieren. In der VR Lounge gibt es kleine Separés, in denen jeder für sich seine virtuelle Umgebung aussucht. Es gibt ein riesiges Angebot an sogenannten „Experiences“, das von Unterwasserwelten bis hin zu Ballerspielen so ziemlich alles abdeckt. Steuern können wir mit zwei Fernbedienungen.

Nicolas „auf dem Jahrmarkt“

Mein Sohn hat ein Jahrmarktspiel gewählt. Hier darf er auf Teller schießen, den Lukas hauen, Luftballons zerplatzen lassen und jede Menge Faxen machen.

Zoomen, wohin man will…

Ich habe mich für Google Earth entschieden. Hier kann ich mir ganz eigenständig meine Lieblingsplätze ranzoomen und endlich mal den Grand Canyon besteigen oder die Chinesische Mauer bestaunen. Das sieht schon ziemlich echt aus und ich bin plötzlich Teil des Ganzen – übrigens in 360 Grad Optik. Natürlich wäre ich lieber persönlich an den Orten, aber für einen ersten Eindruck finde ich die virtuellen Plätze wirklich klasse. Als ich wieder ins Hier und Jetzt zurückkomme, höre ich meinen Sohn nebenan kichern.

Virtual Reality: Mehr als ein Spiel

Für uns war der Besuch in der VR Lounge ein echter Spaß. Die virtuellen Realitäten setzen sich jetzt aber auch noch in anderen Gebieten durch und sind von hohem Nutzen, zum Beispiel in der Medizin. Chirurgen können Operationen virtuell planen und einstudieren. Patienten meditieren in der Brille und entgehen so stressigen OP-Situationen. Auch Architekten und Bauzeichner können dank VR ganze Häuser detailliert planen.

Super Erfahrung mit meinem Sohn

Für mich war das Virtual Reality-Sightseeing eine tolle Erfahrung. Wer also unbedingt mal den Eiffelturm oder die Freiheitsstatur besteigen möchte und es gerade nicht nach Paris oder New York schafft, sollte sich einfach mal die Brille aufsetzen und einen digitalen Kurztrip machen.

Author

Write A Comment

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.