This post is also available in: Englisch


Ich war nicht sicher, was mich erwartet, als wir uns auf den Weg nach Marzahn machten, Berlins athmosphärisch katastrophale Hochhäuser Hochburg, um die IGA – die Internationale Gartenausstellung – zu besuchen. Blumen mitten in Beton gebettet? Kann das schön sein?? Es kann!

*Werbung wegen Markennennung/unbezahlt


Zugegeben, die Anfahrt war nervig, aber auch nur, weil wir so blöd waren, das Auto zu nehmen. Die U-Bahn hält nämlich direkt davor. Parken kann man dagegen nicht rund um die IGA. Schummeln ging auch nicht, überall Parkwächter! Von denen wurden wir dann zu einem Parkplatz am gefühlten Ende der Welt geschickt. Und von dort gingen dann Busshuttle zur IGA. Verwirrendes Konzept! Umso klarer war dann das Bild der diesjährigen IGA als wunderschönes Blumenmeer. Üppig, phantasievoll, mit Tipps zum Nachmachen. Eine Farbexplosion, allem Beton zum Trotz. Ich bin ja in Bad Zwischenahn aufgewachsen, also auf dem Land, und wir hatten einen Garten mit wilden Stachel- und Himbeeren. Die IGA traf daher genau den Nerv bei mir! Großzügig angelegt mit spannenden Themen wie Anregungen für Balkon- und
Terrassenbepflanzung oder ungewöhnliche Einrichtungstipps für den Garten. Am Meisten konnte ich mich aber für die Blumen begeistern! Die waren zum Teil so groß wie Tennisbälle und wiegten sich strahlend in den angelegten Beeten. Draußen konnte man Wein verköstigen, in Gewächshäusern asiatische Orchideenwelten bewundern, wirklich toll! Mit der Seilbahn konnten wir dann noch einen Blick von oben auf die Blütenpracht werfen, einfach toll! Und damit nicht genug, gab es noch den Aussichtsturm mittendrin mit dem netten Café unten. Die IGA soll dabei helfen, Marzahn attraktiver zu machen, doch ob das gelingt? Die Hochhäuser lassen sich nicht wegreden und gerade bei einem Besuch auf den Aussichtsturm ist der Blick ziemlich deprimierend. Dann doch lieber die Seilbahn nehmen, das ist im Ticketpreis mit drin, und von dort ist der Blick auf die ganze IGA Anlage genial! Bis zum 15. Oktober könnt Ihr noch hin. Es lohnt sich! Alle Infos dazu findet Ihr unter https://iga-berlin-2017.de/

Author

Write A Comment

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.